Weingut Gager – mehrmals zum Quadrat

Gager QuattroLieber Herr Gager, woher kommt denn bitte das so markante Quadrat auf Ihrem Etikett?

Ein amüsierter Blick trifft mich. „Ja, das war die Idee einer Stammkundin aus dem Westen Österreichs.“ Aus 4 Sorten entstanden 4 Ecken in 4 Farben – das Aushängeschild, die Cuvée Quattro, gab den Anstoß.

Das sich die Einfachheit und Klarheit über den gesamten Betrieb erstreckt, wird spätestens bei der Besichtigung der 2005 neu entstandenen Räumlichkeiten deutlich. Warum mir das persönlich ins Auge sticht? Genau in diesem besagten Jahr war ich zum ersten Mal in meinem Leben im Burgenland.

Die runde EckeAls wir damals in die Mittelburgenländische Gemeinde Deutschkreutz hinein fuhren, war die große Rundung des entstehenden Hauses deutlich zu sehen. Wie eine sanfte Welle schmiegt es sich jetzt in die Kurve der zusammenfließenden Straßen. Die Farbenpracht ist im Hause Gager ausschließlich auf Etikett und Leinwand zu finden.

Genug der Architektur – es folge der Wein!

Von Florian Holzer in einem seiner jüngsten Artikel als Meister des dunklen Kraftweines bezeichnet, ist Josef Gager für unsere Verkostungsrunde an diesem Tag der eigene poetische Geist seiner Weine.

Die Mutter und das KindWir starten mit Rosé. „Damit der Gaumen Weingrün wird!“, erklärt uns Josef. Aha, das ist mir Neu.  Weiter geht es mit zwei blutjungen Blaufränkern – vor 14 Tagen gefüllt – Ried Fabian, sowie Vitikult. Gefolgt von Q2, Quattro – der Paradewein, Cablot – das Flaggschiff, Cab. Franc, Tycoon 9 und Blaufränkisch Gager – der VMax im Sortiment.

Auffällig ist die intensive Farbdichte. „Unsere Weine werden ein 3/4 Jahr später geschwefelt. Das passiert auf Grund der Wartehaltung zwecks Farbstabilität.“ beantwortet der Winzer meine Anmerkung. Durchgängig hohe Alkoholwerte und die Dichte der in Wein umgesetzten Böden schwängern den Gaumen mit viel, und noch MEHR. Was sich ausbreitet, ist je nach Sorte oder Cuvée variantenreich. Mein Eindruck? Seit der letzten Begegnung mit diesen Weinen wird der Holzeinsatz noch sensibler gestaltet, die Sorten gewinnen an Tiefe und das Erzeugnis hat eine freudige Saftigkeit.

Mein Favorit – Cablot 2011. Insgesamt befinden sich alle Weine in Ihrer absoluten Jugend. Geht man davon aus, die Weine würden Ihre Winzer wiederspiegeln, so müsste Josef Gager in jüngeren Jahren bereits reifes Wissen gepaart mit sanftem Schmunzeln an den Tag gelegt haben.

Der Besuch hat wieder einmal einen besonderen Eindruck bei mir hinterlassen. Eine Winzerfamilie mit kompromissloser Umsetzung der ureigenen, spürbaren Leidenschaft für das Mittelburgenland und dem Potenzial das dahinter steht. Wer die opulente Kraft im Gaumen spüren will, sollte sich ein eigenes Gaumenbild machen!

Es war mir eine Freude Herr Gager, danke vielmals für die weinsinnigen Stunden!

Meine ganz persönlichen Kost-Schreibereien

Kostnotizen

Ried Fabian 2011 – Blaufränkisch Mittelburgenland DAC *

Schotter/Lehm. Großes Holz. 14 Tage in der Flasche. <Rassiges Herz>

Vitikult ** 2011 – Blaufränkisch Barrique

Vitikult : gemeinsamer Einkauf/Marketing. Der Preis wird an den Kunden weitergegeben. 14 Tage in der Flasche. <Würzig. Helle, aber dichte Frucht. Strahlig>

Q2   2011

Cuvée aus Blaufränkisch (60%), Cabernet Sauvignon (25%), Syrah 1996 ausgepflanzt (15%).   <Datteln. tiefgründig>

 

Quattro 2011

Die Idee zu diesem Wein entstand bereits 1987. Ein Jahr später wurde die Cuvée vom damals 13jährigen Sohn Horst Gager auf den Namen Quattro getauft. Cuvéepartner: Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch, Zweigelt und Merlot. <Feurig>

Cablot   2011

Typisch Bordeaux?! Cabernet Sauvignon (70%), Merlot (30%). eingebundenes Tannin. Nur neue Fässer & starkes Toasting.  14,5% <geschmeidig>

Cabernet Franc   2011

Sepp Gager „Der is mir so owegrutscht.“ Barrique. 14,9% <Gaumenschmeichler>

Tycoon 9

Tafelwein. Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch und Tannat. Tannat ist die gesündeste Weintraube der Welt – meistes Resveratrol !  <Mächtig. Heiße Nase. 200% Holz>

Blaufränkisch GAGER 2009

V-Max (Vitikult) = Blaufränkisch Maximal. Berliner Weinführer 20/20. 30 Monate Barrique neues Holz. 14,5%  <eigenmächtige Präsenz>

Boden Deutschkreutz: von leicht (schottrig) bis schwerer Lehm / sandig. kalkhältig.

 

*DAC = Districus Austriae Controllatus / mehr dazu hier!

**Vitikult  / mehr dazu hier!

Mehr Informationen zum Hause Gager, die Geschichte des Hauses wie aus 1,5 Hektar Nebenerwerb 35 Hektar pure Leidenschaft entstanden sind hier zu finden: Weingut Gager

Der Weinmacher

Anmerkung: Herzlichen Dank an das Sonnenland Mittelburgenland für die Organisation des Besuchs im Zuge der Bloggerreise Mittelburgenland!

 

Be Sociable, Share!
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera