Punktezählung – Parker & Co.

decanterAm Anfang war der Wein…

Es wird einem von den alt traditionellen Weingebieten auf die Nase und den Gaumen gebunden: Erst nach 100 Jahren Weinmachen kommt man in den Genuss der nahen Perfektion, wenn der Winzer dem Rohgut die Aufmerksamkeit gibt, das es für höchste Qualität verlangt. Diese Conclusio war deutlich auf dem 8. Symposium des Institute Masters of Wine in Florenz zu vernehmen. Davon mehr in Kürze.

Wie die meisten Menschen auf dieser Erde, ist dem Winzer eine Anerkennung seiner Arbeit wichtig. In der Weinbranche haben sich verschiedenste internationale und nationale Weinbewertungen durchgesetzt. Mal sind es Weingläser, dann Weintrauben, aber am bekanntesten ist das klassische Punktesystem in diversen Varianten.

Bekannte Punktezählung

wine_advocate3Aus Amerika veröffentlichen die beiden größten Weinzeitschriften „The Winespectator“ und „The Wine Advocate“ (Robert Parker) mit einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der britische „Decanter“ wählt in 0 bis 5 Punkten seine Favoriten. Weit bekannt auch der italienische Weinführer „Gambero Rosso“ mit seiner umfangreichen Listung und den 0 bis 3 Gläsern, welche vergeben werden. Im deutschen Sprachraum ist vor allem „Vinum“ mit seinem 20 Punkte System bekannt.

Für Österreich sind es die heimischen Magazine und Weinguides Falstaff (100 P.) und Vinaria (20 P.) welche die nationalen Weine unter die Lupe nehmen (falls der Winzer sich dazu entschließt seine Kostproben einzusenden). Natürlich gibt es weitere unzählige Weinbewertungen vor allem in Form von jährlichen Weinproben, wie zum Beispiel die International Wine Challenge, um die größte Veranstaltung zu nennen.

…dann kam Parker

parkerwineguide-200Der 20 Jahre junge Amerikaner Robert M. Parker junior besuchte 1967 seine Freundin Patricia auf der Universität Straßburg im Elsass in Frankreich. Die Reise zu den Weihnachtsferien sollte für ihn der Beginn einer großen Leidenschaft werden.

Entgegen der Ratschläge seiner Freunde und Familie, setzte er sein Konzept eines „unabhängigen Konsumentenführers“ für Wein, nach einer Erarbeitungszeit von fast 3 Jahren um. Im Jahr 1984 kündigte er seine Anwaltstätigkeit und widmete sich voll und ganz dem Wein.

Bis heute finanziert sich The Wine Advocate rein aus Abonnements ohne jegliche Werbung und zählt mittlerweile über 50.000 Abonnenten in mehr als 37 Ländern. Seine Schreibphilosophie folgt dem Kredo sinnvolle, umfassende, unabhängige, genaue und kritische Kommentare und Meinungen zu erlesenen Weinen zur Verfügung zu stellen.

Doch soviel Unabhängigkeit schließt nicht unbedingt den subjektiven Geschmack aus. Parker hob die Weinwelt mit seinem Gaumen und seinen Bewertungen aus den Angeln. Die besten Weinmacher der Welt riefen plötzlich nach Beratern wie Michel Rolland, ein französischer Önologe, welcher in Richtung hoher Parker Punkte beriet.

Im Grunde ist es immer die Entscheidung des Winzers mit Blick auf den Markt und auf sich selbst, wie viel Einfluss er auf den Charakter seiner Weine zulässt.

Die EINS mit * für Wein

Und was haben wir jetzt davon? Ich persönlich begebe mich ab und an aus purer Neugier in die Sphäre der 90 Punkte aufwärts…Ganz ehrlich: meist mit Weinfreunden die diese Weine wissentlich oder unwissentlich annodazumal erworben haben.

Hier ist es nicht die Analytik welche mir in den Sinn kommt. Es ist das innere Wohlgefühl, meine durcheinander schreienden Geschmacksknospen, wenn Sie mir vermitteln… JA – mehr davon!

Vor ein paar Wochen war ich in der glücklichen Lage wieder auf eben solche Weinfreunde zu treffen.  Ihr Hang zu Frankreich brachte gleich 291 Parker Punkte in einem dreier Flight auf den Tisch.

Domaine de Chevalier 2009 Rouge Pessac-Léognan  95 ParkerPunkte / ab 33 Euro wine-searcher  [persönliche Notizen…vibrierend, saftig, zugänglich, Kakao, junges Tannin]

Chateau Peby Faugeres 2009 St. Emilion Grand Cru  98 ParkerPunkte / ab 160 Euro wine-searcher  [persönliche Notizen…erdige feuchte Nase, frisch & dunkel zugleich, feurige Würze, elegant, etwas rebellisch, Schwarzbeeren, abschließend auf dem Punkt]

Chateau Pavie Macquin 2005 St. Emilion Grand Cru  98 ParkerPunkte / ab 134 Euro wine-searcher  [persönliche Notizen…lebendig, frisch, eine Ewigkeit, Kletzenbrot, ….verliebt]

100 Parker Punkte für Österreich

Der Nikolaihof in der Wachau hat bereits zahlreiche Weine hervorgebracht, welche über 90 Parker Punkte zählen. Vor Kurzem ist der 1995 Nikolaihof Vinothek Riesling mit 100 Parker Punkten bewertet worden. Dieser Wein kam nach 17 Jahren Lagerung im April 2012 in die Flasche. Helle Aufregung in Österreich, ist es doch das erste Weingut hier zu Lande mit 100 Parker Punkten. (Übrigens von Parker-Punkte-Koster David Schildknecht verkostet)

Ich gebe mich mit meinem friedlich gelagerten Steiner Hund 2004 in der Magnum zufrieden. Der soll noch etwas ruhen. Mal sehen was sich heute zur Verkostung anbietet. Die Vorfreude ist groß, denn die ganz persönliche Erkundung mit dem eigenen Gaumen bringt mir immer noch den größten Genuss!

 

300PP

Be Sociable, Share!
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera