Save Lugana

„Wine will save the world“

lacht Luca Formentini (Präsident des Consorzio Tutela Lugana). Und meint damit internationale Diskussionen vor allem auf Social Media Kanälen, was diese bewegen und wie sie sich nachhaltig auswirken. Sowie Unterstützung für die Petition to save Lugana. Worum es geht?

(Die Petition könnt ihr am Schluss dieses Beitrages lesen und auch unterschreiben. Das wäre schön 🙂 !)

#saveluganablog

LUGANA

Wir sind in Lugana, am südlichen Ufer des Gardasees in Norditalien, zwischen Verona und Breschia. Es handelt sich nicht nur um die drittgrößte touristische Destination in Italien, nach Rom und Venedig, sondern um die kleine und feine Weinbauregion Lugana DOC mit 1.100 ha Rebfläche. Sirmione bildet das Zentrum. Zur Zeit der heurigen Rebblüte durfte ich dieses wunderschöne Fleckchen Erde im Rahmen einer Wine Bloggers Tour besuchen.

Vier Tage lang haben wir von früh bis spät Weine von tatsächlich nur EINER Rebsorte probiert und kennengelernt. Und es war immer spannend. TURBIANA ist das Zauberwort. Auch als Trebbiano di Lugana bekannt, will man hier lieber den Namen Turbiana verwenden und pocht auf die Einzigartigkeit als autochthone Rebsorte.

Turbiana bei Perla del Garda
Turbiana-Blüte bei Perla del Garda

Turbiana reift spät und hat die geniale Eigenschaft, ihre Säure zu bewahren und somit Frische in den Wein zu bringen, auch wenn die Trauben später gelesen werden. Ob der Vielfalt der Weine, wirklich, zeigt sich jeder ein bisschen anders, und ist es nicht einfach zu beschreiben, wie ein „typischer“ Lugana schmeckt. Die frische Säure ist ein Merkmal. Eleganz. Immer ein Hauch „Mineralität“ (ich lasse diesen Begriff jetzt einfach so stehen, wohlwissend wie umstritten er ist). Weiße Blüten und gelbe Früchte mit einem Hauch Exotik in der Nase und am Gaumen.

 

Lugana Brut von Le Morette
Lugana Brut von Le Morette

90% von Lugana DOC wird im Stahltank ausgebaut, kommt erfrischend fruchtig aus der Flasche und wird binnen einem Jahr getrunken. Lugana Superiore und Lugana Riserva hingegen können nussige, herrlich exotisch-fruchtige, weiche Aromen entwickeln, werden teilweise ein bis zwei Jahre im Holz ausgebaut und sind länger lagerfähig.

Empfehlen kann ich auf jeden Fall, einmal einen Lugana Spumante zu probieren! Oder eine Spätlese, die Lugana Vendemnia Tardiva.

Lehm
Lehm

Ein gemeinsames Merkmal in der gesamten Region ist der Boden: LEHM mit mehr oder weniger hohem Kalkanteil. Es ist vorwiegend flach mit einigen aufgeschütteten Hügeln, Baulatura genannt, damit das Wasser abrinnen kann. Die Tiefe und Dichte des Lehmbodens variiert von Weingarten zu Weingarten, ebenso das, wenn auch geringe, Gefälle. Die jeweilige Distanz zum See beeinflusst den unterschiedlichen Lesezeitpunkt und die Reife der Trauben.

In Lugana gibt es etwas mehr als 100 „kleine“ private Produzenten, keine Kooperative. Die Gesamtproduktion beläuft sich jährlich auf ca. 12 Millionen Flaschen. 70% werden exportiert, hauptsächlich nach Deutschland und in die USA.

 

9 Kilometer

Die Region Lugana misst neun Kilometer von West nach Ost

und 15 km von Nord nach Süd. Jetzt geht es um genau diese 9 km: Die italienische Regierung plant hier enorme Bauarbeiten. Wofür? Hier ein paar Fakten (dankenswerterweise hat Cathy Hughe viele Fakten zusammengefasst ):

–  Vor 12 Jahren wurde die Strecke von Lissabon bis Kiev für einen Hochgeschwindigkeitszug  (TAV in Italien) konzipiert. Die Strecke verläuft durch Lugana entlang des Gardasees.
–  Die Regierung möchte eine riesige Schneise durch Lugana graben, Umbauarbeiten würden etwa 7 Jahre lang dauern, geplant sind 12 Überführungen, 12 m hoch, 700 m lang.
–  Nicht nur die Landschaft, das Landschaftsbild und das Ökosystem würden ge- und zerstört werden, 33% der bestehenden Weinbauflächen würden vernichtet werden. Das sind etwa 400 ha.
–  400 m beträgt die Entfernung zwischen den geplanten und den heute bereits bestehende Zugschienen.

Und das Absurde daran ist:

Es gibt bereits Schienen, die auch ein Hochgeschwindigkeitszug befahren könnte. Hier müsste einzig eine zeitliche Verzögerung von VIER MINUTEN in Kauf genommen werden!!!

Inzwischen sind übrigens Portugal, Spanien und sogar Frankreich von dem Projekt Lissabon-Kiev abgesprungen! Dennoch bleibt die italienische Regierung bei ihrer Entscheidung.

Argumente für und gegen das Projekt werden momentan gesammelt und der Regierung vorgebracht. Umso wichtiger ist es, jetzt noch viele Unterschriften bei der Online-Petition zu erhalten, um damit ein kleines, aber schweres Gewicht in die Argumentation gegen den Schienenbau legen zu können.

Lugana-Produzenten geht es um weit mehr als um die Zerstörung ihrer Rebflächen. Sie verstehen sich als diejenigen, die am meisten mit ihrem Land verbunden sind und dieses nachhaltig schützen und bewahren wollen.

 

lugana
Blick vom Torre di San Martino Richtung Gardasee

Im Folgenden habe ich die Petition frei übersetzt:

Petition

an Matteo Renzi, Ministerpräsident Italiens:

Wir wenden uns an Sie mit der Bitte, das Projekt des Hochgeschwindigkeitszuges TAV zu überdenken. Wenn Sie die bereits bestehenden Schienen benutzen (statt neue zu bauen) bleibt die Landschaft und Lugana – Produktion nachhaltig erhalten!

Die italienische Regierung arbeitet an der Umsetzung des Trassenbaus für einen Hochgeschwindigkeitszug auf der Strecke zwischen Mailand und Venedig. Der Bau dieser neuen Schienen würde verheerende Auswirkungen auf das südliche Ufer des Gardasees und der gesamten Umgebung haben. Ein erheblicher Teil der Lugana DOC – Weinlagen würde zerstört werden!

Die Auswirkungen auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht wären untragbar. Und das gerade in der heutigen Zeit, in der die Erhaltung der Regionen und der Natur die Basis für jegliche Entscheidungen sein sollte, die sich auf künftige Generationen auswirkt.

Kein Geld der Welt kann der nächsten Generation das kompensieren, was sie verlieren würde.

Deshalb bitten wir die Italienische Regierung, die bereits bestehenden Schienen zu benutzen, um die 9 km der Lugana Region zu durchqueren.

Dies ist eine durchführbare Lösung und Alternative! Technische Analysen belegen dies.

Wenn die bestehenden Zugschienen benutzt würden, müsste der Hochgeschwindigkeitszug während der Durchfahrt durch Lugana nur etwas langsamer fahren.

Wir glauben, dass 4 Minuten Verzögerung ein akzeptabler Preis ist für die Erhaltung eines einzigartigen Terroirs und einer Region, die gerade als UNESCO-Erbe evaluiert wird!

Die Lugana-Produzenten wissen, dass sie ihr einzigartiges Land schützen können und bitten um Ihre Unterstützung in Form dieser Petition.

Unsere Weinkultur gibt uns den idealen Weg vor, für unser Land und unsere Zukunft zu sorgen und alles in Balance zu halten.

Bitte unterschreiben Sie die Petition, verwenden Sie #savelugana auf Twitter, um die Nachricht weiter zu verbreiten, like unsere Facebookseite.

Mehr auf luganawinetour – savelugana

Hier geht’s zur Petition :

https://www.change.org/p/matteo-renzi-prime-minister-of-italy-please-save-lugana?recruiter=181522501

 

DANKE euch allen! Mille grazie !

 

Mehr von Lugana wird folgen, stay tuned!

 

Artikel zu diesem Thema, die ich gerne empfehle:

How to avoid a Train wreck in the vineyards of Lugana von Cathi Huyghe

Stop that Train Save Lugana wine von Elisabetta Tosi

 

 

 

Be Sociable, Share!
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera